Reifenhalter, Wulsthalter im Hinterrad

Aus XS11 Schrauber WIKI

Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Hinterrad befinden sich im Original zwei Gummiblöcke, die jeweils eine Schraube haben, die durch die Felgeninnenseite nach Aussen geführt wurde.

Diese Reifenhalter wurden in den siebzigern montiert, um zu vermeiden, daß die damals wohl etwas "lockeren" Mäntel (MAG Mopus) auf der Felge wandern und so zum Ventilabriss führen.

Mit den heutigen Reifen scheinen diese Reifenhalter wohl nicht mehr zwingend erforderlich zu sein. Zumindest finden sich im Forum Erfahrungen mehrerer Fahrer, die diese Halter durch Attrappen ersetzt haben, da die Reifenhalterschrauben zum Einen gerne völlig verrosten und zum anderen ein erhebliches Hinderniss be der Reifenmontage und damit eine Riskoquelle für einen "in Falten gelegten Schlauch" darstellen.


"Meine Reifenhalter-Attrappen sind aus M8er-Edelstahlschrauben gefertigt, sehen (mit Ausnahme der Verrostung) von außen einschließlich Schlagzapfen exakt wie die Originalhalter aus, sind innen an die Felgenfläche angepaßt und zusätzlich zur Verschraubung verklebt - damit also auch luftdicht. Zur Sicherheit: Trotz der Luftdichtheit der Attrappen ist die Verwendung von Schlauchlos-Reifen ohne Schlauch auf den Originalfelgen weder zulässig, noch technisch möglich!" "Die Attrappen oder Stopfen müssen so ausgeführt werden, daß sie mit der Felgeninnenseite eine glatte Fläche ohne Kanten und Fugen bilden - also entsprechend (nach-) bearbeiten und letzte Spalte z.B. mit UHU-Plus auffüllen. Dann kann man sich auch das Felgenschutzband sparen, das manche 'Umbauer' verwenden. Technisch sinnvolle Ausführungen der Stopfen oder Attrappen gibt es verschiedene, die äußere Ausbildung in Art der Originalhalter dient nur der Vermeidung von Diskussionen beim TÜV."

"Als der Bridgestone BT 45 auf den Markt kam, hatten wir wegen dem Testgutachten zu Herrn Claasen von Bridgeston gute Kontakte und dieser bestätigte mir auch das die Halter ehr mehr Schaden anrichten, als ohne." "Ich habe in den ganzen Jahren noch nie von einem gehört, das wegen überdrehenden Reifen der neueren Generation auf der Felge durch das starke Drehmoment oder Luftverlust der XS ein Ventil abgescheert ist. Auch bei den alten Formaten ist mir das unbekannt. Und wenn der Luftverlust mal wirklich so groß ist, das Reifen sich von der Felge lösten und die Felge überdreht, dann ist es schon mutwillig. Das passiert bei jedem Motorrad .... oder???

Bei mir sind 6 mm VA-Senkkopfschrauben mit Stopmutter und ein Felgenband motiert. Kein TÜV Mensch würde das monieren, das da keinen Halter montiert sind, es sei denn, er würde dem Reifen demontieren wollen. Ich fahre auch nicht zimperlich mit der Dicken und die erst zögerlichen Bedenken habe ich mit einem kleinen Eddingstrich an Felge und Reifen gekennzeichnet. Da hat sich nie was bewegt oder ist verrutscht.

Ich habe mir wegen eines defekten Reifenhalters, welchen mein Reifendealer nicht gesehen hatte, mit Gepäck für 2 Leute auf dem Weg nach Irland bei 160 km/h in NL fast den Hals abgefahren, da mir wegen des defekten Halters schlagartig der neue Schlauch geplatzt ist und mir alle Holländer ehrfurchtsvoll Platz gemacht haben (ich kam mit dem Dickschiff quer)!!!

Persönliche Werkzeuge