Pickup-Kabel

Aus XS11 Schrauber WIKI

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pickups (Kontaktgeber) oder auch Hallsensoren liefern den Zündimpuls an die TCI. Häufigste Ursache für Probleme mit der originalen Zündung sind Kabelbrüche in den kleinen Silikon-Isolierten Kabeln, die direkt an den Pickups sitzen und durch die Unterdruckdosen-Verstellung mechanisch belastet werden. Wenn diese Kabel „einen Hau“ haben kommt es zu Zündaussetzern in bestimmten Drehzahl-Last-Bereichen, eben immer dann, wenn die Dose die Stellung der Grundplatte so einstellt, dass die Kabel den Kontakt verlieren. Bei einem kompletten Kabelbruch fallen typischerweise immer zwei Zylinder aus(Nr. 1 u.4 od. Nr. 2 u. 3). Meistens kündigt sich der Bruch aber vorher sporadisch an. So fällt z.B. bei konstanter Fahrt bei Gleichlast ein unrunder Motorlauf ("Brummen/Vibrieren) auf, der nach kurzem Gasgeben oft wieder verschwindet. Diese Brüche zu finden ist nicht ganz einfach: Mit den Findernägeln an zwei Stellen fassen und auseinanderziehen. Ist das dehnbar, dann liegt da ein Bruch vor. Dabei ist es von Vorteil, wenn die Dicke warmgelaufen ist, da die Kabelisolierung durch die Wärme elastischer ist. So lassen sich mit etwas Fingerspitzengefühl auch Teilbrüche (hat ein Kabel einen Bruch, sind die anderen meist auch schon angeschlagen) entlarven, bei denen das Kabel quasi nur noch am "seidenen Faden" hängt, also ein Teil der einzelnen Adern schon gebrochen sind, obwohl sich noch keine Zündaussetzer zeigen.

Kabelreparatur

Provisorisch half es die Stelle zu löten und mit Schrumpfschlauch so kurz wie möglich zu versteifen. Lötstellen im beweglichen Teil der Pickupkabel sind nicht selten von kurzer Dauer, da das Kabel durch die eingeschränkte Beweglichkeit frühzeitig zum erneuten Brechen neigt. Muß aber nicht, bei manchen hälts wohl auch länger. Langfristig empfiehlt es sich die alten Kabel zu ersätzen, entweder durch Austausch der kompletten Pickups, oder durch Ersetzen der Kabel an geeigneter Stelle. Hierzu nur hoch flexible Litze verwenden (z.B. Meßlitze von Conrad Elektronik), normales Kabel ist zu steif/dickadrig, es bricht viel schneller. Beim Kabeltausch kommt man zwar nicht ums Löten herum, da die Kabel in den Pickups vergossen sind, es ist aber möglich die Flickstellen in einen Bereich zu verlegen, in dem das Kabel sich durch die U-Verstellung nicht bewegt. Beim oberen/linken Pickup bietet sich der Bereich zwischen den Kabelklemmungen an, hier kann auf Stoß gelötet und mit Schrumpfschlauch isoliert werden. Anders ist das beim unteren/rechen Pickup, da hier nur eine Klemmung vorhanden ist. Hier ist es aus platzgründen vorteilhaft, wenn kurz nach dem Kabelaustritt verbunden wird und zwar nicht auf Stoß, besser ist, man hält die Kabelenden nebeneinander (wie die Gleise bei einem Sackbahnhof :-)grad kein anderes Beispiel auf Tasch) verdrillt und verlötet sie. Dann mit Schrumpfschlauch isolieren und die Flickstelle (geg. mit Hilfe eines Kabelbinders) an der Kabelklemme so fixieren, dass sie nicht im beweglichen Bereich hinter der Klemme leigt. Bild:Pickup.jpg

Persönliche Werkzeuge