Boyer-Zündung

Aus XS11 Schrauber WIKI

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Boyer-Bransden ist ein Hersteller von Nachrüstzündanlagen für diverse Marken und Modelle.

Anfänglich wurden analoge, kontaktlose Zündboxen (schwarz) hergestellt, die als zuverlässigerer Ersatz für mechanische Unterbrecherkontaktzündungen gedacht waren und für die jeweiligen originalen Zündspulen des entsprechenden Modells optimiert wurden.

Boyer MK3

Die MK3 wurde durch eine digitale Version (rot) ersetzt, ebenfalls für die Verwendung mit Originalspulen.

Boyer Digital

Für einige Modelle sind inzwischen digitale Powerzündboxen (blau) erhältlich, die nur für spezielle Boyer-Hochleistungsspulen geeignet sind.

Umbau

Der Umbau ersetzt bei der XS 1100 Model 2H9 und 2h7 (US-Version) den mechanischen Fliehkraftregler und bei allen XS 1100 Modellen die U-Dose. Boyer bietet für die XS 1100 keinen Umrüstsatz an. In der XS kommt neben einigen Anpassungsarbeiten vielmehr eine Zündbox zum Einsatz, die eigentlich für die alten Suzuki GS 4-Zylinder mit mech. Zündung konzipiert wurde. Bezugsquelle für den Zündumbau mit Boyerbox für die XS 1100 sieheYamaha XS1100 Freunde Rhein/Waal unter "XS-Shop"

Vorbereitung

Es muss folgendes geändert werden:

  • Zündspulen: Da die Box von den Suzuki GS Modellen "entliehen" ist, müssen die XS-Zündspulen (Primärwiderstand 1,6 Ohm) gegen GS Spulen oder andere mit einem Primärwicklungswiderstand von 4Ohm +/- 0,5 Ohm getauscht werden. Die oft in der XS verwendeten Honda Bol dor-Spulen (ca 2,5 Ohm) sind zu niederohmig, die Boyerbox wird bei Verwendung dieser Spulen übermäßig heiß => Exitus!
  • Der Ballastwiderstand (links am Rahmen unter dem Tank): dieser Widerstand fliegt raus und die verbleibenden zwei Stecker im Kabelbaum müssen ineinander gesteckt werden.
  • Fliehkraftregler: bei den ensprechenden Modellen müssen die Sicherungsringe, Gewichte, die Hülse mit der "Gebernase" und die Federn der Reglereinheit demontiert werden
  • U-Dose und verdrehbare Pickupeinheit müssen von der Zündgrundplatte demontiert werden und kommen hoffentlich ins Ersatzteilregal.


Folgendes muß eingeschickt und angepasst werden (wer mag, darf das sicherlich auch selber machen;-):

  • Gradscheibe: hier werden zwei Magnete verschraubt/verklebt. Sie sind Teil des Induktivgebers und liefern das Zündsignal an die Box.
  • Zündgrundplatte (äußerer Aluhaltering der Zündgebereinheit): damit die neue Leiterplatte mit den Induktivgebern und den Kabelanschlüssen für die Box montiert werden kann, muß die Zündgrundplatte entsprechend abgedreht werden.

Einbau

Spezielles Wissen für den Einbau ist eigentlich nicht notwendig. Lötkolben und Zündzeitpistole sollten vorhanden sein und bedient werden können. Etwas Kabel, Schrumpfschlauch und ein paar Steckverbinder wären von Vorteil. Los geht`s:

  • Die "neue Zündgrundplatte" mit der Boyer- Leiterplatte wie gewohnt montieren.
  • Die Zündbox hat zwei +12V Zuleitungen, nach Aussage der Engländer bei einem Anruf, sind diese intern gekoppelt.

Zündkurve

Zündkurve Boyer

Nicht ganz nachvollziehbar ist, warum die Frühverstellung laut Grafik von Boyer schon bei 200 U/min beginnt. Bei dieser Drehzahl läuft noch kein Motor, zumindest kein XS 1100er. Nachteilig ist auch, daß die max Frühzündung erst bei ca 7000U/min erreicht wird. Bei der XS sollte das schon bei ca 5500 U/min der Fall sein. Um mit meiner digitalen überhaupt auf 36° zu kommen ist eine statische Frühzündeinstellung im Leerlauf von sage und schreibe 16-17° notwendig, wobei dies erst dutlich über 5500 U/min der Fall ist! Diese Beobachtung wurde durch einen weiteren XS-Fahrer, der ebenfalls die rote Box aus einer zeitnahen Bestellung getestet hat, bestätigt!

Im Vergleich hier mal die effektive Früverstellung ( Max Frühstellung abzüglich der statischen Frühzündung im Leerlauf) zum 2h9 Fliehkraftregler:

  • 2H9: 36°max (5500 U/min) - 5° statisch = 31° effektiv
  • abgebildete Kurve Mark 3 umgerechnet auf 8° statisch: 33°max (8500 U/min!!) - 8° statisch = 25° effektiv siehe dazu Zündkurven



Diese deutlichen Differenzen sind meiner Meinung nach wegen zu hoher notwendiger statischer Frühzündung bedenklich. Außerdem wird die max Verstellung quasi erst im Roten Bereich erreicht, das ist eindeutig zu spät. Um Schäden am Motor durch zu hohe Frühzündung bei mir zu vermeiden, fahre ich im Moment mit einem für den Motor einigermaßen vertretbaren Kompromiss:

  • 8° statisch im Leerlauf ergeben 28°max bei 5500U/min Frühzündung. Erhebliche Einbußen in der Leistung und deutlicher Mehrvwerbrauch auf der Autobahn sind die für mich dauerhaft nicht hinnehmbaren Nachteile!


Probleme, Vor- und Nachteile

Zündprobleme kann es bei zu niedriger Betriebsspannung kommen. Die Box arbeitet nur mit min 9V störungsfrei. Dies ist zum Beispiel beim Startvorgang der Fall, wenn durch eine schwache Batterie die Sannung unter 9V fällt. In anderen Foren (z.B XS 650) wird davon häufig berichtet. Hier kann es bei niedrigen Drehzahlen im Leerlauf beim gleichzeitigem Einschalten von Licht, Blinkern und des Bremslichts zum Absterben des Morors kommen. Eine schwache Lichtmaschiene und "alte" Kabelbäume in Verbindung mit einer ungeladenen/alten Batterie könnten als Ursache für den Spannungseinbruch in Frage kommen. Die große Batterie und die einigermaßen kräftige Lichtmaschiene der XS 1100 lassen diese Probleme aber kaum entstehen. Meine Erfahrung bei der XS1100 ist: reicht die Batterieleistung nicht mehr für den E-Starter aus, ist ein Anschieben (Licht aus!) immernoch problemlos möglich, sobald der Moror läuft, erzeugt die Lichtmaschiene auch bei defekter/leerer Batterie im Leerlauf genügend Energie für den Betrieb des Motors und der Lichtanlage.

Probleme können auch durch Überhitzung entstehen. Zu beachten ist, daß die Boyerbox im Betrieb warm wird, das ist normal und auch bei der orginalen Zündbox der Fall. Im Leerlauf ist die Erwärmung größer als bei höheren Drehzahlen. Man sollte also einen einigermaßen belüfteten, motorfernen Platz für die Box finden, z.B da, wo auch die orginale sitzt. Zündspulen mit einem niedrigen Primärwiderstand führen zu einer starken Erwärmung, die XS-Spulen gehen also auf gar keinen Fall! 4- 4,5Ohm sind ideal ( alte Suzuki GS Spulen)

Vorteile

  • einfacher Einbau
  • Preisgünstig
  • Bessere Leistungsentfaltung in unteren Drehzahlen
  • Kein Mechanischer Verschleiß der Zündung

Nachteile

  • geringere Leistungsentfaltung bei hohen Drehzahlen
  • gerinfügiger Mehrverbrauch bei der analogen Box?, bei der digitalen Box jedoch erheblich (rund 1 Liter). Die Verbrauchsangaben sind nicht durch flächendeckende Beobachtungen bestätigt!

Die Ursachen werden unter Zündkurven Abschnitt ZZP-Vergleich diskutiert.

Persönliche Werkzeuge